In den Jahren 1956 bis 1960 besuchte Josef Würstl die Meisterschule für das deutsche Malerhandwek in München.

1961 gründete Josef Würstl den Malerbetrieb in Villingen. Eine angemietete Garage im Wacholderweg 5 im Villinger Kurgebiet diente als Firmensitz und Lagerraum.

4 Wintersemester dauerte das Studium welches er mit dem Meistertitel und dem Diplom der Schule abschloss. Berufserfahrung sammelte er bei seinen Tätigkeiten als Malergeselle während der Sommermonate hauptsächlich in der Schweiz.

1965 konnte der Betriebssitz von Villingen nach Marbach verlegt werden. Dabei wurde übergangsweise die alte Zimmereiwerkstatt seines Schwiegervaters als Malerwerkstatt benutzt.

Im Büro assistierte Maria Würstl Ihrem Mann bei den anfallenden kaufmännischen Arbeiten.

1974 bezog der Betrieb die neu erbauten Werkstatträume im Zehntweg 6 in VS-Marbach in denen der Betrieb bis heute zu Hause ist.

 

1989 begann Joachim Würstl jun. seine Malerlehre im Malerbetrieb von Emil Hall in Aasen.

Nach zwei Gesellenjahren im väterlichen Betrieb besuchte er die Fachschule für Farbe und Gestaltung in Stuttgart/Feuerbach an der er nach zwei jähriger Schulausbildung 1996 seine Abschlussprüfung zum Malermeister und staatl. gepr. Gestalter mit Auszeichnung bestand.

1998 übernahm Joachim Würstl den Betrieb von seinem Vater. Er ist wie schon sein Vater aktives Innungsmitglied und seit 2004 Beisitzer im Vorstand der Malerinnung Villingen.

1999 trat Susanne Würstl mit in den Betrieb Ihres Mannes ein um im Büro die Bereiche der Lohnabrechnung, Buchhaltung sowie Schriftverkehr zu übernehmen.

Heute ergänzen sich Handwerkskunst und moderne Gestaltung zu einer lebendigen Mischung die so abwechslungsreich ist wie die Vielfalt unsere Tätigkeiten.